Schulalltag Tandem

Im Tandem gehen Kinder zur Schule, die aus diversen Gründen in der Staatsschule nicht reüssiert haben. Aus unserer Sicht macht es daher keinen Sinn, die Schule auf die gleiche Art aufzubauen – wir „erfinden sie immer wieder neu“!

Gegenwärtig (Dezember 2017) führen wir 3 Klassen.

Die Wolfsklasse ist die Eintritts-, Beobachtungs-, und Motivationsklasse. Sie ist altersgemischt von der 2. bis zur 6. Klasse und wird von einer Heilpädagogin und einer Primarlehrerin geführt. In dieser Klasse können die Schüler in erster Linie sich im Tandem einleben, einen gesunden Selbstwert aufbauen, schulische Löcher stopfen, ihre Stärken entdecken, soziale Trainings durchlaufen...

Die Erdmännchenklasse ist die Aufbaustufe für die 3./4. Klasse. Eine Heilpädagogin führt die Klasse. Sie wird intensiv durch Sozialpädagogen und eine systemisch – lösungsorientierte Therapeutin unterstützt. Erdmännchen sind motiviert zum lernen und in der Regel gut im Tandem verankert.

Die Bärenklasse ist ebenfalls eine Aufbaustufe. Hier arbeiten Kinder der 5./6. Klasse.  Diese Klasse wird von einer Lehrerin geführt. Sie hat ausserdem Unterstützung von einer Heilpädagogin/Fachlehrerin für Fremdsprachen. Die meisten Bären sind auf dem Weg zurück in die öffentliche Schule oder in eine andere Anschlusslösung.

In diesen „Stammklassen“ wird in der Regel am Morgen bis zur grossen Pause, sowie an zwei Nachmittagen unterrichtet. Von der großen Pause bis zum Mittagessen werden die Schüler klassenweise in Fremdsprachen, NMG und Kreativmodulen unterrichtet oder besuchen je nach individuellen Begabungen oder Bedürfnissen gemischt diverse Lernstudios bis zum Mittagessen.

An zwei weiteren Nachmittagen wird Turnen/Sport/Bewegungslandschaft und Waldküche, Psychodrama, Zirkus- und Sozialtraining durchgeführt und am Dienstag dürfen die Schüler nach der Mittagspause Hausaufgaben machen und dann früher nach Hause gehen.

Die Schule dauert von halb neun bis fünf. Alles ist Schule! Pausengestaltung, Tischsitten, Selbstkompetenzen und Selbstwert erwerben, soziale Trainings, spielen, konstruktiv streiten... sind bei uns genauso wichtig und „promotionsrelevant“ wie Mathe, Deutsch oder Zeichnen...